platz schaffen für alles, was platz schafft. musik. garten. stille. miteinander im austausch sein. sich frei und zugleich fürsorglich bewegen. tanzen.  spielen. vor der eigenen haustüre. auch oder gerade in krisenzeiten.

Frei nach Jan Gehl engagieren wir uns seit 2013 für: mehr grün, mehr blau und eine Stadt für alle: Alt & Jung / Stark & Schwach / Schnell & Langsam / Einsam & Gesellig / Tanz & Stillstand / Pflanze & Gast.

Was uns aktuell besonders am Herzen liegt:

Entsiegelte, naturnahe Stadträume in Bern

Zusammen mit Kunstschaffenden, Partnerinstitutionen und lokalen Organisationen wie Bern bleibt Grün, faunaberna, Pro Natura, Läbigi Stadt, WWF, der Berner Mobilitätskonferenz und vielen mehr engagieren wir uns derzeit v.a. in Bern für mehr entsiegelte und naturnah begrünte Stadträume: Bern hat als Bundesstadt das Potenzial zur Pionierstadt für Entsiegelung und Klimanpassung zu werden.

entsiegeln.art

Entsiegeln wird „en vogue“. Wir sind ein loses Kollektiv aus Kunstschaffenden und Naturgartenfachpersonen, die das kunstvolle Aufbrechen in Bern und anderen Städten voranbringen möchten. Entsiegelte Räume sind offene Räume. Sie bieten Platz für alle, auch für Pflanzen und ihre Gäste. Wir arbeiten mit Anleitungen, symbolischen und realen Projekten. Und wir freuen uns über helfenden Hände, Köpfe und umgestaltbare Flächen. Melde dich unverbindlich: info(@)entsiegeln.art
entsiegeln.art

Aktuellstes Projekt: Wanderoase

Die Wanderoase ist ein Gemeinschaftsprojekt, das im Stadtteil 3 entstanden ist, weil sich die Pizzeria da Nino beim Eigerplatz eine begrünte Fläche wünschte. Ab Mitte Mai bis Mitte August ist dies zumindest temporär möglich – vis à vis vom bereits sehr vorbildlich entsiegelten Eigerplätzli. Die „Wanderoase“ wird danach „sesshaft“, damit die Idee weiterwandern und zu möglichst dauerhaften Entsiegelungen und Begrünungen anregen kann.

Die Berner Wander-Oase wurde gestartet durch:
Pizzeria Da Nino
Wildwuchs GmbH
Läbigi Stadt
Quartierzeit/Entsiegeln.art

Danke für die einheimischen Wildstauden und die schöne Birke an:
Sträucherei Simon Bolz
Ökogärtnerei Maurer

Das Projekt «Wanderoase» wurde vom Kompetenzzentrum öffentlicher Raum (KORA) des Tiefbauamts im Rahmen der Ausschreibung «Berner Oasen» ausgewählt.

Weitere Berner Oasen sind zu finden unter:
www.bern.ch/kora > Projekte > Berner Oasen

Umgestalteter Schellenackerplatz in Baden

Rückblick: Pflanzenparade 2021

Tauche nochmals mit uns ein in die Bilder zur ersten Berner Pflanzenparade, die wir gemeinsam mit dem Verein Läbigi Stadt durchgeführt haben
(wir verlinken die „extended version“ :-))

Kurzfilm von Christian Binz und Fabian Binz, Camera Bern

Hier gehts zur Kurzversion bei Läbigi Stadt.
Hier gehts zum Dank, TeleBärn-Bericht zu den Foto-Impressionen.

Lieblingsbuch

Zeitloser Literaturtipp: 2021 hat Stadtgrün Bern ein wunderschönes Praxishandbuch gestaltet für alle, die Garten, Balkon, Fenstersims, Vorplatz oder Dach mit Pflanzen, Vögeln, Igeln und Insekten teilen möchten. Das Buch ist in der Buchhandlung Haupt und Buchhandlung zum Zytglogge erhältlich.

Bach und Pflanzen

Der Cellist Raphael Heggendorn spielt Bach am Fluss, im Wald, in privaten Naturgärten, auf Terrassen und Plätzen oder in einem Konzertlokal. Seine Improvisationen passen sich den Pflanzen an, die sich um ihn versammeln. Wir freuen uns über die ungewöhnliche Konzertserie Bach und Pflanzen und dass er mit uns an den Surprisen für die Pflanzenparade tüftelt.

Wortinszenierungen von Matthias Zurbrügg

Nach den Wortspielereien 2018 auf unserm „Wandelweg“ und dem Projekt „ZeitLosLassen“ auf dem Berner Schosshaldenfriedhof (2019) sowie dem Friedhof am Hörnli in Basel (2020) waren seine Worte in Gärten, Pärken und auf Plätzen zu finden. Seine Sprache aus Holz versperrt einfachen Codierungen den Weg. Die Worte sind nur zusammen mit dem Ort/der Landschaft, in der sie pflanzengleich „wachsen“, verständlich.

Autormat

Die öV-literarische Perle des Vereins Buchowski ist wieder im Depot: Der Autormat, der im Sommer 2020 auch mit Unterstützung des Quartierzeit-Netzwerks drei Monate am Helvetiaplatz neben dem Telegrafendenkmal stand, spuckte noch bis zur Museumsnacht am 17. September 2021 beim Museum für Kommunikation Poesie-Tickets aus: Halt. Verlangen. Für die Störung bitten wir Sie um Entschuldigung.

Weitere Inspiration

Eco: Schweizer Forum für Nachhaltige Entwicklung
Fachgruppe ökologische Infrastruktur : Alles zum Generationenprojekt ÖI
Gartennetz Bern: Inspirierender Zusammenschluss für eine neue Gartenkultur
Innorad: Best practices für die aktuelle Transformation der Städte: Paris, Barcelona, Berlin, Wien, Bogota, Stockholm etc.
Motherload: Film über das Entstehen von Ideen & zum Potenzial des Cargobikes
Naturama Aargau: innovativstes und inspirierendstes „Naturmuseum“ der Welt 🙂
Akademie der Wissenschaften SCNAT: nachhaltige Gesellschaft & Wissenschaft
Shared Space:  Rückblick Ausstellung Kornhausforum Bern
Schweizerischer Städteverband: Aktuelles rund um den urbanen Raum
Urban Cycling Institute: wunderschöne „vorher/nachher Visualisierungen“