Vorstand
Karin Gilgen (Präsidium)
Martin Trachsel (Vertretung Mobilitätskonferenz)
Thomas Tribolet (Finanzen, Universal-Beratung)

Mitwirkungen seit 2021 & grossen Dank
Petra Jänichen, Susanne Baltensperger, Judith Büsser,  Rahel Stricker, Ursula Bader, Franziska Oswald, Alexandra Schafroth, Bernhard Schneider, Muriel Riesen, Isa Maurer, Simon Bolz, Verena Groenveld, das wunderbare Team von Läbigi Stadt, der wunderbare Webseiten-Support des Atelier Scheidegger, Atelier Müller Lütolf, das analoge Aktionen liebende Team vom Stauffacherplatz 9a, Marian Rivar, Janeth Berrettini, Lilian Capaul, Juanita Schläpfer-Miller, Raphael Heggendorn, Bettina Schildknecht, Robert Kettler, Marc Schneiter, Matthias Zurbrügg, Isabelle Berger, Mario Riggenbach, Elisabeth Bürgi Bonanomi, Joëlle de Sépibus, Andreas Minder, Magdalena Schindler, Andrea und Christian Berset, Myriam Enzfelder, Beat Ottiger, Andreas Bugs, Dominik Guggisberg, Christoph Musy, Rebecca Müller u.v.m.

Koordination
Duscha Padrutt


… ist Ideenentwicklerin, Vernetzerin, Spaziergängerin. Sie liebt kollektive Inszenierungen im öffentlichen Raum und bewegt sich beruflich seit ihrem Jura-Abschluss mit mäandrierendem Lebenslauf zwischen Kultur und (Klima-)politik, am liebsten in der Kombination.

Seit 1999 ist sie ehrenamtlich für den parteiübergreifenden Verein „Läbigi Stadt“ in Bern engagiert. Highlights aus der Anfangszeit sind eine Parkflächenaktion auf dem Bundesplatz, bevor er autofrei wurde (2000), ein „Freeze“ auf dem autofreien Bahnhofplatz, bevor er wieder befahren war (2008), die Entwicklung eines historischen Schauspiel-Rundgangs «Bern verkehrt» für den Verein StattLand (2007) und die Aktion “Höhrstühle» am autofreien Sonntag in der Länggasse (2012).

Die Ideen vervielfältigten sich 2013 am autofreien Sonntag, worauf der Verein Quartierzeit gegründet wurde, um das Kulturprogramm dieses Anlasses zu koordinieren, resp. „anzukicken“: Zum mirakulösen Gelingen haben jeweils Anwohnerschaft, Läden, Restaurants, Ateliers, die Quartierkommissionen sowie die einladend leere Strassenfläche und das Wetter ihren Hauptanteil beigetragen. Die in dieser Zeit entstandenen Ideen und Kontakte werden seither in verschiedene Projekte für den öffentlichen Raum eingebracht und weiter entwickelt.

Jüngstes Lieblingskind: Das kollektive Kunstprojekt entsiegeln.art für mehr entsiegelte & vielfältig genutzt Flächen im öffentlichen wie im privaten Raum.

Zu den aktuellen Projekten & Kooperationen


Verkehrs- und Strassenschild
zum Kunstkarree am autofreien Sonntag 2016
von Sarah-Lea Bill / Landhausatelier